Wiehler Community


Neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Suchen | Statistik | Hilfe | Mitglieder | Minichat | Forenübersicht | Veranstaltungskalender
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» Wiehler Community   » Allgemeines   » Allgemeines Forum   » Eat the Banker (Seite 1)

 - UBBFriend: Senden Sie diesen Beitrag per eMail an einen Freund!  
Seiten: 1  2  3  4  5  6  7 
 
Autor Thema: Eat the Banker
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 02. Dezember 2009 20:57      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Angelika, nimm Deine MONTBLANC , hör auf rum zuzicken und schreib den Check doch endlich ...
kannst aufhören mit dem Theater, die böse Kanzlerin fürs Volk zu spielen ...
Zitat:
Die Bundesregierung prüft, die bestehenden Maßnahmen zur Krediterleichterung auszuweiten. Laut dem „Spiegel“ sehen die Pläne vor, dass der Bund den Banken Forderungen im Umfang von zehn Milliarden Euro abkauft und diese verbürgt.
Quelle
Zitat:
„Wir werden mit den Vertretern der Finanzinstitute darüber sprechen, was wir unternehmen können, um eine Kreditklemme zu verhindern, die den Aufschwung bremsen würde.“
Quelle
Zitat:
Manch einer, der im Finanzsektor arbeite, riskiere schon wieder eine "ziemlich große Lippe", sagte sie kürzlich.
Zitat:
Zurück zur Millionenbezahlung: Manager der angeschlagenen HSH Nordbank können wieder auf Boni hoffen. Aufsichtsratschef Hilmar Kopper will mit einem neuen Vergütungsmodell fähige Manager an die Bank binden
Quelle

Wieviel Millionen Euro dürfen es den diesmal sein ...

ist doch wohl klar, das die Banken das Geld nur horden, um für die nächste Krise, die am Horizont lauert, gewappnet zu sein ...

Finanz-Kolosse sollen ihr Testament machen

dnq

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Nitro
Mitglied
Benutzer # 2020

Icon 1 erstellt am: 06. Dezember 2009 13:38      Ansicht des Profils von Nitro     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Ich frage mich nur jederzeit wieder vom neuen, wann der dumme deutsche Steuermichel mal die Reißleine zieht und das ganze Politikerpack in den Knast schickt durch wählen gehen.

Weil diese Expertise wohl in BRD-Land niemals stattfinden wird, so wie der Deutsche auch im Dritten Reich nur auf den Boden geguckt hat anstatt das Unglück zu verhindern, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als Politik auf der Straße und wenns geht in der Rechtsspechung zu machen.

Die BRD-Diktatur ist von Anfang an mit einem provisorischen GG anstatt einer vom Volk erteilten Staatsverfassung ein raubkapitalistisches gegen das eigene Volk ausgerichtetes faschistoides System ohne das Recht auf Basisdemokratie durch Plebiscite gewesen.

Merke - die schlimmste und hinterhältigste Diktatur ist die, welche sich "Demokratie" und "Freie Marktwirtschaft" nennt.

Man kann es auch kurzfassen als Anarchokapitalismus.

[ 06. Dezember 2009, 13:42: Beitrag editiert von: Nitro ]

Beiträge: 208 | Registriert seit: Mrz 2008  |  IP: gespeichert
TnT
unregistriert


Icon 1 erstellt am: 06. Dezember 2009 19:52            Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Stimmt, die Diktatur mit Enteignung und Planwirtschaft ist defintiv wünschenswerter...hier haben sich ja zwei gefunden.
IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 06. Dezember 2009 20:01      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Zitat:
so wie der Deutsche auch im Dritten Reich nur auf den Boden geguckt hat anstatt das Unglück zu verhindern,...
wenn schon eine Analogie zum WW2, dann eher '45 und Propaganda erzählt uns immer noch: Wir gewinnen den Krieg

"The rural residents of Japan who lived far from the war were shocked to learn that the Japanese Empire had lost World War Two. After all, the only news they received was of one victory after another."

aber keine Sorge, es geht bergauf ...

dnq

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 06. Dezember 2009 23:27      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Zivilisation ist im besten Falle, eine schwache soziale Vereinbarung . Menschen reden über das Wort "Rechte", als ob es ein universales Prinzip sei wie Physik. Jeder Krieger würde Ihnen sagen, dass außerhalb der Zivilisation, hat man nur ein Recht, was man stark genug ist, um zu nehmen und festzuhalten.
Ein Recht wird als eine moralische oder rechtliche Verpflichtung definiert. Urig.

Kommentare, das jeder ein "Recht" hat auf die Grundlagen und dass wir zusammenarbeiten müssen, um eine "Star Trek"-Welt zu etablieren, denen biete ich, dass die Natur das Memo nicht bekommen hat.
Natur spottet "Rechte" mit Hunger, Pest, Seuchen und Überschwemmungen, und alle derartigen Naturereignissen schädlich für unsere Existenz. Es spottet "Rechte", indem es uns begrenzten Ressourcen gibt.
Hurrican Katrina hat uns gezeigt, sehr anschaulich, was mit "Rechten" geschieht, wenn die Ressourcen knapp sind und das Überleben bedroht ist.

Wir müssen unsere Worte suchen, wie wir sie verwenden, um unsere Überzeugungen zu definieren. Es geht nicht um gut und schlecht. Wenn die Wahrheit eine Sache ist, und wir sind uns alle einig, dann großartig (sicher werde ich doppelt so hart arbeiten , um einen Teil meines Lohnes zu geben, um einer in Not geratenen Familie zu helfen). Es ist, wenn wir nicht untereinander einverstanden sind, und Korruption und Betrug sich unter dem Deckmantel der Rechtsstaatlichkeit befinden, dass Probleme auftreten.

Es gibt keine perfekte Gesellschaft. Die Lösung der Probleme der Armut in einer industriellen oder post-industriellen Gesellschaft ist keine triviale Angelegenheit. Was macht man, wenn nicht genug Arbeit vorhanden ist und kein Land ohne weiteres zur Verfügung steht, auf denen ein Mensch sein eigenes Essen und Vieh wachsen lassen kann, um die Grundlagen für sich und seine Familie zu ermöglichen?

Ich habe keine Antwort, aber ich weiß, dass wir eine offene und ehrliche Diskussion haben sollten und zu einer Einigung kommen müssen. Verschleierung und Diebstahl, aufgeschobene Schulden, die niemals zurückgezahlt werden und der Versklavung unter dem Deckmantel der Rechtsstaatlichkeit und der Versand des Landes in Richtung wirtschaftlichen Ruin sind genau das, was wir nicht tun sollten.

Wir treten in ein Zeitalter, in dem wir uns mit Fakten befassen müssen anstatt sie zu ignorieren. Wir können uns keine Regierung leisten, die glaubt, das Lügen notwendig sind, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.
In den kommenden Zeiten, müssen wir wissen, dass es in unserem besten Interesse ist zu tun, was richtig und gerecht ist trotz unserer Angst.

Wenn Worte einen Sinn haben und ihre Logik die Wahrheit vermittelt, dann müssen wir in den Fußstapfen von Sokrates und Platon folgen und die Reise zur Wahrheit antreten, so unangenehm sie auch sein mag.

[ 07. Dezember 2009, 00:37: Beitrag editiert von: Der Notorische Querulant ]

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 10. Dezember 2009 20:54      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
"Beträge viel zu lächerlich"
Zitat:

Als Chef der BayernLB hat Werner Schmidt den Kauf der österreichischen HGAA eingefädelt - später zahlte ihm eben diese HGGA 50.000 Euro pro Jahr. Mit Untreue habe das nichts zu tun, sagt Schmidt jetzt. Dafür sei der Betrag "zu lächerlich".

Schmidt wies in der "Süddeutschen Zeitung" aber Vorwürfe zurück, wonach dies mit seinem Wohlwollen beim Kauf der HGAA durch die BayernLB im Jahr 2007 zu tun gehabt habe. Der Beratervertrag könne gar "nicht zwielichtig sein, weil die Beträge dafür viel zu lächerlich sind", sagte er dem Blatt.

Quelle hier

50.000 Euro im Jahr ist nicht so lächerlich für Millionen Mitbürger ...

es gibt 1000 gute Gründe auf dieses Land stolz zu sein,...
... Werner Schmidt ist keiner ...

dnq

[ 10. Dezember 2009, 20:55: Beitrag editiert von: Der Notorische Querulant ]

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 11. Dezember 2009 19:21      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Zitat:
Stimmt, die Diktatur mit Enteignung und Planwirtschaft ist defintiv wünschenswerter...hier haben sich ja zwei gefunden.

weiss jetzt nicht woher Du die Einstellung bekommst, dass ich eine Diktatur wünschenswerter finde, aber mit gefälschten Geschäftsbüchern, leeren Versprechungen auf eine bessere Zukunft, Schulden in Rekordhöhe und hoffen auf ein Job-Wunder* ... so kann jeder Depp regieren.

Hey, alles wird besser in 2012 ... Du musst nur daran glauben ...

*wenn man 40 Milliarden Euro in 10 Jahren fuer ca. 330.000 Arbeitsplaeteze in Deutschland als Wunder bezeichnen kann ... Quelle

dnq

it's the end of the world as we know it ... and I feel fine

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 14. Dezember 2009 20:11      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
EU erlaubt Rekord-Staatshilfe

Zitat:
Noch nie zuvor wurde eine Bank in Europa mit so viel Geld gerettet: Die britische Royal Bank of Scotland erhält Staatshilfen in Höhe von 60 bis 100 Milliarden Pfund. Das Geld ist vor allem für den Aufkauf fauler Wertpapiere bestimmt. Jetzt hat die EU die Rettung abgenickt.
Quelle hier

und nebenbei

Drug money saved banks in global crisis, claims UN advisor
Zitat:
Drugs and crime chief says $352bn in criminal proceeds was effectively laundered by financial institutions
Quelle hier

dnq

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
Nitro
Mitglied
Benutzer # 2020

Icon 1 erstellt am: 14. Dezember 2009 20:57      Ansicht des Profils von Nitro     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Wie ich schon sagte ist der neoliberale Faschismus eine ganz und gar gezielte Aktion der reichsten Männer dieser Welt. Er hinterlässt seine Spuren bei den Rockefellers in den USA, den Bilderbergers, ist nationen- und religionsübergreifend und ist heutzutage am schlimmsten vertreten bei den ultrafaschistischen Islamistischen Wahabittenmiliardären in den arabischen Ölstaaten mit dem Verkauf des schmutzigen Öls als Sondermüll an die deutsche LKW-Mafia. Ohne diesen Faschismus hätte es nie Faschismus auf deutschem, italienischem und russischem Boden gegeben und wir hätten nicht die beiden großen Kriege gehabt. Doch der Deutsche hat bei sämtlichen Wahlen eindeutig bewiesen, dass er aus der grauenvollen Vergangenheit des Dritten Reichs rein gar nichts gelernt hat. Vielmehr glaubt der GEZ-Verstrahlte Steuermnichel, dass NS-Diktatur und Genozid das unorganisierte Chaos von unwichtigen Einzelfällen wäre und heute passe sei.

Nichts ist passe. Die Mittelmeerunion mit Terrorstaaten wie Syrien und Lybien als das neue vierte Reich steht unmittelbar bevor bzw. ist seit 20/11 schon in der Vorstufe. Eigens dafür existiert in Milano eine geheime Militärpolizeikaserne mit nordafrikanischen Fremdenlegionären, um jede Art von friedlichem Widerstand sofort unabhängig von den nationalen Polizein zu unterdrücken.

Jede Art von Bürgerkrieg wie er in Deutschland in den Großstädten schon subtil oder auch sichtbar durch die täglichen Straßenschlägereien der alkoholisierten Kindergangster brodelt, ist politisch gewollt einschließlich der Förderung bildungsferner Bevölkerungsgruppen durch massenweise Kindergeld für minderjährige Mütter und Prämien für Familien mit besonders vielen Kindern zur Eliminierung der intelligenten Familien als potentielle Opposition nach dem Vorbild der Roten Khmer, und jede Ethnie wird gegen die anderen aufgehetzt, um durch Gewalt und Terror einen neuen privaten Polizeistaat gegen die Völker durchsetzen zu können. Ihr werdet sehen, wann kein Mensch mehr ein Gut einkaufen werden kann, falls ihm das "Mahlzeichen des Tieres" der RFID-Chip der Zukunft im Hautgewebe als alleiniges Zahlungsmittel mit sämtlichen erdenklichen persönlichen Kenndaten und ständiger GPS-Ortung fehlt.

Genau das wird kommen, weil auch den Mächtigsten der Welt bewusst ist, dass der Zinswucher niemals befriedet werden kann. Ich kann nicht 100 Euro ausleihen und glauben, dass der Kreditnehmer (die Volkswirtschaft) dem Kreislauf 105 zurückzahlen kann, wenn nur ich das Geld selber drucken kann. In der Volkswirtschaft werden Leistungen erbracht, aber kein Geld produziert.

Genau deshalb schaffen die Neoliberalsten Kriege weltweit, damit man die arbeitende Bevölkerung versklaven und erpressen kann - zuerst durch Steuererhöhungen / Lohnkürzungen, später dann durch Todesschwadrone.

Dank der Dummheit der deutschen Kartoffel hat sich die BRD mittlerweile zur Sperrspitze des menschenverachtenden Systems hochgearbeitet.

[ 14. Dezember 2009, 21:14: Beitrag editiert von: Nitro ]

Beiträge: 208 | Registriert seit: Mrz 2008  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 16. Dezember 2009 11:42      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Der Ton macht die Musik!

Fakt ist, dass eine kleine Gruppe an den Zinsen verdient, alle anderen zahlen Zinsen. Gut 40% unserer Preise sind Zinsen. Was immer wir tun, wir tun es für diese superreiche Gruppe.

Wäre diese Gruppe ethisch idealistisch eingestellt, wäre das nicht schlimm. Dann würden die für sinnvolle Projekte das Geld, das diese nicht für sich selber brauchen ausgeben und es somit zurück in den Wirtschaftskreislauf geben.

Aber da diese Gruppe überwiegend vom Giervirus befallen ist, wollen die mehr, MEHR und MEHR . Es wird gezockt und spekuliert mit fiktiven Geldmengen, die niemals ausgezahlt werden können. Und wenn die Blase platzt leiden wieder die, die mit harter ehrlicher Arbeit ihr Leben verdienen müssen. Im Grunde ist so ein Handeln ein Verstoß gegen die Menschenrechte, weil diese Krisen immer unzählige Menschenopfer zur Folge haben. Soweit kann ich Nitro folgen.

Seine Aussagen zur Familienpolitik teile ich nicht. Den Neoliberalen sind geistige Werte und echte Familie ein Dorn im Auge. Kinder sollen kollektiv erzogen werden um alle Menschen möglichst schnell wieder in die Wirtschaftsbetriebe zu bringen. Nicht Bischof Mixa, sondern unsere Neoliberalen machen Frauen zu Gebährmaschinen, da sie zwar Kinder in die Welt setzen sollen, diese aber möglichst schnell in andere Hände abgeben sollen um wieder der Arbeitswelt zur Verfügung zu stehen.

Hier ist aber auch die Linke nicht unschuldig, die mit einer falsch verstandenen Emanzipation den Neoliberalen in Hände arbeitet. Bei diesen steht die "Selbstverwirklichung" an erster Stelle. Der Satz "Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen" ist aber mit diesem Primat unvereinbar. Das Konzept einer wertfreien Erziehung ist gescheitert! Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen. Zwar gilt es die Personalität jeder Person zu achten, aber der Mensch ist auf das füreinander dasein ausgelegt. Das ignorieren moderne Emanzipatoren und Neoliberale, wo sich jeder nur selbst der nächste ist. Und wenn jeder für seinen Vorteil den Kopf des anderen unter Wasser drückt, erreicht keiner das rettende Ufer, dann gehen wir kollektiv unter!

Die Folge ist ein Kindermangel und eine uns bevorstehende Bevölkerungsimplosion.

www.famlie-ist-zukunft.de

Und die Folge sind die Krisen in unserer Gesellschaft und Wirtschaft.

[ 16. Dezember 2009, 11:47: Beitrag editiert von: Felix Staratschek ]

Beiträge: 344 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
froed
Mitglied
Benutzer # 2080

Icon 1 erstellt am: 16. Dezember 2009 17:53      Ansicht des Profils von froed         Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
simmt fast alles - nur verhindern lässt sich da auf Dauer leider nichts. Denn leider bleibts dabei: Geld regiert die Welt.
Beiträge: 267 | Registriert seit: Jun 2008  |  IP: gespeichert
Nitro
Mitglied
Benutzer # 2020

Icon 1 erstellt am: 19. Dezember 2009 22:49      Ansicht des Profils von Nitro     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Nein Geld regiert nicht die Welt, Geld ist kein Herrscher, Geld ist kein Wesen, Geld ist ein Ding ohne Willen, Geld ist ein Medium der Reichen, Geld ist ne perfide Waffe der Feinde des Volkes, Geld ist das Übel das politisch gewolltes Unrecht erst möglich macht, Geld ist der Tod unseres Volkes, Geld wird nicht besiegt sondern Geld wird benötigt, damit wir die neoliberalen Dämonen, die unsere Welt mit all unserem geraubten Geld wirklich regieren, zu Fall bringen können.

Und das kann nur möglich werden, wenn der dumme Deutsche Steuermichel als Handlanger der NWO entweder ausstirbt oder spätestens im Mai ein Wunder geschieht von Düsseldorf aus - nämlich dann, wenn die auf "nach der Wahl" verschobenen Massenentlassungen zur richtigen Zeit so richtig am Start sind, wenn die Katastrophenvoyeure der BILD und von RTL/VIVA das ganze Elend im Fernsehen in Full-HD Auflösung mit einer leichtbekleideten blonden Schabracke mit Bitburgerwerbung bedauern, wenn die geistesgestörten Zwangseintreiber der GE-(*)Z als professionalisiertem Nachfolger einer unter Hitler persönlich erfundenen Raubritter-Equipe den wehrlosen Rentnern unter "ich bin doch nicht Lebensmüde" den letzten Cent aus der Tasche pressen, falls man nackten überhaupt in die Taschen greifen kann und der WDR was von "Wunderschönes NRW" nach der Tagesszensurschau dem Wähler faselt und am nächten Morgen im Stadtanzünder was geschrieben steht "Es geht wieder aufwärts! Mehrwertsteuer auf 25%! Unser FC Kölle!" ja ich fass es nicht..., wenn die ersten Arbeitslosen den Winter in ihrer eigenen Bude erfrieren weil der dauerbetrunkene Gas-Gerd den Hahn zugedreht hat, wenn Milliarden zur Zerstörung der letzten intakten Natur rausgeschmissen werden während es in deutschen Schulen landauf und landab durch das Dach tropft, wenn das Volk nicht mehr sagt "aber wir können´s doch eh nicht ändern und wir haben auch von nichts gewußt und die schaffens doch eh nicht ins Parlament" aber was zerbrech ich mir eigentlich den Kopf mit all dem ganzen wenn?

Von drauß vom Walde komm ich, ich muss Euch sagen den gibt es nicht mehr! Und all über den Betonklotzspitzen sah ich braun-gelbe Verblender blitzen...

Was ich nur sagen wollte ist, dass Geld nicht die Welt regiert sondern ein gräßliches Pack aus allzeit bekannten Vertretern und Wunder gibt es immer wieder...

Doch wissen Sie was? Ich habe schon vieles erlebt, und deshalb nur eins: in diesem Lande wenn man das überhaupt noch so nennen kann will ich ich auf keinen Pfennig wetten dass jemals wieder ein Wunder geschieht. [Winken]

[ 19. Dezember 2009, 23:08: Beitrag editiert von: Nitro ]

Beiträge: 208 | Registriert seit: Mrz 2008  |  IP: gespeichert
TnT
unregistriert


Icon 1 erstellt am: 21. Dezember 2009 16:15            Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Alles Falsch, Geld ist ein universales Tauschmittel, das heutzutage auch sehr platzsparend ist.

Wäre ja auch doof, wenn ich immer mit nem Sack voll Möhren oder Salat zum Bäcker müsste um gegen Brot zu tauschen. Oder in der Kneipe. Nicht zu denken an die Anzahl Möhren für ein neues Auto oder die, die du jeden Monat für deinen Internetzugang per Post verschicken musst. Achso, ein Paar Möhren gegehn dann ja auch für den Zustelldienst drauf. Fragt sich nur, wer soviel Platz im Garten hat um den ganzen Scheiss anzubauen...

Aber wenn man zu lange mit Felix im Wolkenkuckuksheim wohnt, dann geht einem manchmal der Blick auf die Realität verloren. Und in der gehen keine Millionen auf die Straße um sich mit der transoberbergischen Eisenbahn zu den Straßenschlachten vor dem Reichstag fahren zu lassen, sondern die Leute wissen, dass es nicht nur "die da oben" und "die da unten" gibt, sondern eine feingranulare Abstufung, die man mit genügend Eigeninitiative so weit erklimmen kann, wie man selbst für nötig hält...

IP: gespeichert
Der Notorische Querulant
Mitglied
Benutzer # 2246

Icon 1 erstellt am: 21. Dezember 2009 20:09      Ansicht des Profils von Der Notorische Querulant   Senden Sie eine eMail an Der Notorische Querulant   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Alles Falsch, Plastik-Karten sind ein universales Tauschmittel, das heutzutage auch sehr platzsparend ist.

Wäre ja auch doof, wenn ich immer mit nem Sack voll Bargeld oder Cash zum Bäcker müsste um gegen Brot zu tauschen. Oder in der Kneipe. Nicht zu denken an die Anzahl von Scheinen für ein neues Auto oder die, die du jeden Monat für deinen Internetzugang per Post verschicken musst. Achso, ein Paar Münzen gehn dann ja auch für den Zustelldienst drauf. Fragt sich nur, wer soviel Platz unterm Kopfkissen oder im Sparstrumpf hat um den ganzen Scheiss zuverstecken...

Frag Dich nur mal wieviel, von dem tollen Tauschmittel, man denn in seiner Tasche hat, sollte die Bank morgen mal nicht öffnen ???

dnq

P.S Und die Industrie braucht auch noch mal 100 Milliarden Karotten - lass mal sehen nach wieviel Karotten die Autoindustrie nächstes Jahr fragen wird ???

Eh Tu Germany? Finance Minister Says "No Alternative But To Borrow"

[ 21. Dezember 2009, 20:34: Beitrag editiert von: Der Notorische Querulant ]

Beiträge: 217 | Registriert seit: Jul 2009  |  IP: gespeichert
froed
Mitglied
Benutzer # 2080

Icon 1 erstellt am: 22. Dezember 2009 12:37      Ansicht des Profils von froed         Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
ja Stevie - da wo es was von Dir zu lesen gibt, bin ich nicht weit.

Da wo Du schon vor 20 Jahren hin geflüchtet bist (für alle nichtwissenden: USA), bezahlt man natürlich gerne mit seinem guten, gebildeten Namen - mit der Kreditkarte. Hier bei uns ist es allerdings noch wie früher, man bezahlt mit Geld. Bei unseren Bäckern in Drabenderhöhe (Sondermann und Kraus) wirst Du wahrscheinlich überhaupt nichts für Dein Plastik bekommen, dort lacht immer noch nur Bares.

Beiträge: 267 | Registriert seit: Jun 2008  |  IP: gespeichert


Format der Zeitangaben: GMT (DE)
Seiten: 1  2  3  4  5  6  7 
 
Neues Thema erstellen  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:




Wiehler Community

Diese Diskussionsforen werden betrieben von
melzer.de/sign



Powered by Infopop Corporation
Deutsche Version von thinkfactory
UBB.classicTM 6.3.0.1