Wiehler Community


Neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Suchen | Statistik | Hilfe | Mitglieder | Minichat | Forenübersicht | Veranstaltungskalender
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» Wiehler Community   » Allgemeines   » Allgemeines Forum   » Alternative Energieversorung im Oberbergischen? (Seite 3)

 - UBBFriend: Senden Sie diesen Beitrag per eMail an einen Freund!  
Seiten: 1  2  3 
 
Autor Thema: Alternative Energieversorung im Oberbergischen?
Karl.Klammer
Mitglied
Benutzer # 1678

Icon 1 erstellt am: 07. Februar 2009 23:49      Ansicht des Profils von Karl.Klammer         Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
[Lächeln] Hallo,

es gibt Hoffnung auch künftig noch PREISwerten STROM zu jeder Tag und Nachtzeit, bei trübem Wetter und auch bei anhaltender Windflaute beziehen zu können und dabei sogar CO-2-frei erzeugt. Den Brennstoff gibt's für wenig Geld bei fairen (weil nicht erpressenden) Lieferanten. [Winken]

Das Vorbild Schweden gibt uns Deutschen nun erneut den Leitgedanken zum Ausstieg aus der Kernkraft.

10 (in Worten: ZEHN !) Kernkraftwerk- Aus- und Neubauten sind geplant. Finnland, Großbritannien, Italien, Frankreich und.......... bauen NEU.

Hoffentlich nimmt man sich nun auch bei uns beim Ausstieg vom Ausstieg ein Vorbild.

...aber Deutschland ist da anders gestrickt - durch seine mediendurchsetzende Intelligenzia oft destruktiv.

Wir isolieren uns da zusehends und hängen uns verhängnisvoll AB. [Verärgert]

Mal sehen welche Sau da noch bis zur nächsten Wahl durch's Dorf getrieben wird....

Es grüßt

Euer Karl
.
.
.

...ach ja..

P.S.: Merke, für jedes Windkraftwerk MUSS für die Flaute ein schnell hochfahrbares Gaskraftwerk bereitstehen.....sonst gehen Mama und Papa zur Arbeit und Nichts geht mehr. [Boah!]

Der Wind geht immer? PUSTEKUCHEN [Ha!] !

Der GESAMT-Aufwand für Windkraftanlagen (Material, Bau und Wartung) ist CO-2-frei sowie natur-und landschaftschonend? PUSTEKUCHEN [Ha!] !

Der GESAMT-Aufwand für fotovoltaische Anlagen (Material, Bau und Wartung) ist CO-2-frei sowie natur-und landschaftschonend? PUSTEKUCHEN [Ha!] !

....ohne die Stromverbraucher-Subventionen (bisher insges. über 90.000.000.000 EURO (= 1090 EURO pro Bundesbürger !!) wären da in unseren "sonnenverwöhnten Breiten" für die "scheinbar Erneuerbaren" schon lange die Lichter aus.

Beiträge: 34 | Registriert seit: Feb 2007  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 08. Februar 2009 17:29      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Zitat:
Original erstellt von Karl.Klammer:
[Lächeln] Hallo,

es gibt Hoffnung auch künftig noch PREISwerten STROM zu jeder Tag und Nachtzeit, bei trübem Wetter und auch bei anhaltender Windflaute beziehen zu können und dabei sogar CO-2-frei erzeugt.

Ach so! Uran muss nicht gefördert und bearbeitet werden, Kraftwerke müssen nicht gebaut werden und Endlager auch nicht kontrolliert werden.

Zitat:
Den Brennstoff gibt's für wenig Geld bei fairen (weil nicht erpressenden) Lieferanten. [Winken]
Aber die Lieferanten erpressen! Nämlich die Menschen in den Abbauregionen, wo die Leute durch radioaktive Stäube und freigesetzte Gase krank werden. Jedes AKW gibt Krypton ab: http://de.wikipedia.org/wiki/Krypton

Zitat:
Das Vorbild Schweden gibt uns Deutschen nun erneut den Leitgedanken zum Ausstieg aus der Kernkraft.

10 (in Worten: ZEHN !) Kernkraftwerk- Aus- und Neubauten sind geplant. Finnland, Großbritannien, Italien, Frankreich und.......... bauen NEU.

Die AKW- Lobby ist halt sehr stark.

Zitat:
Hoffentlich nimmt man sich nun auch bei uns beim Ausstieg vom Ausstieg ein Vorbild.
Haben wir einen Ausstieg? Wir haben einen Atomenergiegarantievertrag, der jederzeit geändert werden kann, wenn die CDU mal wieder ohne SPD regiert. Einen Ausstieg würde u.a. eine Primärenergiesteuer beschleunigen oder eine volle Haftpflichtversicherung.

Zitat:
...aber Deutschland ist da anders gestrickt - durch seine mediendurchsetzende Intelligenzia oft destruktiv.

Wir isolieren uns da zusehends und hängen uns verhängnisvoll AB. [Verärgert]

Die großen Konzerne betreiben viel "Greenwashing" Mit Alibiprojekten täuschen diese Umweltschutz vor und halten an den überkommenen Strukturen fest. Es geht aber auch anders: www.ews-schoenau.de

Zitat:
P.S.: Merke, für jedes Windkraftwerk MUSS für die Flaute ein schnell hochfahrbares Gaskraftwerk bereitstehen.....sonst gehen Mama und Papa zur Arbeit und Nichts geht mehr. [Boah!]
Aber sie müssen nicht raufgefahren werden, wenn es Wind oder Sonne gibt und dann wird CO2 reduziert. Darüber hinaus wäre ein Gleichstrom- Hochspannungsnetz sinnvoll, um Energie aus südlichen Regionen in den Norden zu bringen. Ahnliches kann Wasserstoffliefern. Speichertechniken können verbessert und ausgebaut werden und schon heute könnte der Bedarf halbiert sein, würde überall die beste Technik eingesetzt.

Zitat:
Der Wind geht immer? PUSTEKUCHEN [Ha!] !
Behauptet niemand. Aber globale Windstille ist selten. Im Rahmen der Wettervorhersage kann auch der Windstrom der nächsten Tage prognostiziert werden und man kann einplanen, welche weiteren Anlagen in betrieb gehen können. Holz oder Biogas und notfalls auch Erdgas und evt. die Sonne stehen zur Verfügung.

Zitat:
Der GESAMT-Aufwand für Windkraftanlagen (Material, Bau und Wartung) ist CO-2-frei sowie natur-und landschaftschonend?
Der der AKW anscheinend auch!

Zitat:
Der GESAMT-Aufwand für fotovoltaische Anlagen (Material, Bau und Wartung) ist CO-2-frei sowie natur-und landschaftschonend? PUSTEKUCHEN [Ha!] !
Zumindest läuft die Produktion jeder weiteren kwh ohne CO2. Laufen die Anlagen lang genug, rechnet sich das. Solarzellen könnten auf allen Süddächern angebracht werden. Problem ist nur, das man erst mal den Architekten die Himmelsrichtungen erklären muss.

Zitat:
....ohne die Stromverbraucher-Subventionen (bisher insges. über 90.000.000.000 EURO (= 1090 EURO pro Bundesbürger !!) wären da in unseren "sonnenverwöhnten Breiten" für die "scheinbar Erneuerbaren" schon lange die Lichter aus.

Als ob wir ein AKW hätten, wären da nicht enorme Subventionen geflossen, die bis heute anhalten. Hätte man von vornherein in Effizienz und regenerative Energieerzeugung gesetzt, bräuchten wir heute nicht über AKW diskutieren.
www.sonnenseite.com

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Nitro
Mitglied
Benutzer # 2020

Icon 1 erstellt am: 13. Februar 2009 01:23      Ansicht des Profils von Nitro     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Nö, da muss ich dem Karl recht geben, auch wenn ich kein echter Freund der großen Ostereier bin. Wenn der Wind nicht da ist wenn man ihn gerade zur Stoßzeit ab 6 Uhr morgens braucht, muss extra eine Gasturbine die Spitzenlasten decken.

Ich bin weiterhin dafür, mehr Windgeneratoren auf den windigen Höhen zu bauen, nicht nur weil ich ein Windkraftwerk ästhetischer finde als eine häßliche Schnellstraße mit dreckigen Rußmonstern aus aller Herren Länder, sondern weil ein Teil der Grundlast durch den Wind gedeckt werden kann. Ganz ohne Atomkraft und die heimische Braunkohle würden jedoch bei uns die Lichter ausgehen.

Da die eisenbahnfeindlichen Politiker dieses Landes den Schienenverkehr eh nur noch in Form von elektrischem Kinderspielzeug akzeptieren, und Elektrifizierungen von restlos runtergewirtschafteten Eisenbahnstrecken die einzigen Investitionen in den Schienverkehr überhaupt darstellen, ist schon allein aus der Energiebilanz des Schienenverkehrs davon auszugehen, dass in der Konsumgesellschaft bei uns der Nettostromverbrauch weiter ansteigen wird und den Erhalt der alten AKW auch wenns mir nicht schmeckt unverzichtbar machen wird. Um nicht ständig mit dem Stromkollaps leben zu müssen, werden in Zukunft auch neue Kohlekraftwerke und ergänzend dazu Windenergieparks angelegt werden müssen.

Beiträge: 208 | Registriert seit: Mrz 2008  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 29. Mai 2010 11:43      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Der Atomphysiker Prof. Dr. Klaus Buchner zur Atomkraft und der EU:
http://gloria.tv/?media=79041

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 19. Juli 2010 20:45      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Der große Bluff: Die falschen Versprechen der Atompolitik

Atomkraft - Ja, bitte! Die Bundesregierung will die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängern, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig machen. Nur so könne eine günstige Stromversorgung garantiert und die Klimaschutzziele erreicht werden. 2010 ist das Jahr, in dem sich der Kampf um den Weg in die Energiezukunft entscheidet.
Die Dokumentation von Steffen Judzikowski und Christian Rohde zeigt Stationen der Debatte, beantwortet Fragen zu den zentralen gesellschaftlichen Konflikten und präsentiert dazu Argumente und Belege.

Video unter http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1001633,00.html?dr=1
Text unter http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/20/0,1872,8078996,00.html

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 27. Juli 2010 22:31      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Ökologische Tagesschau von Franz Alt:
http://video.google.com/videoplay?docid=-445051677675516264#

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 22. August 2010 11:19      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Klimaschutz a la RWE und Co:
http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2010/0819/klima.php5

Besser:
www.atomausstiegselbermachen.de

Siehe auch hier, was Kommunen tunm können:
http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=6&article:oid=a16701&utm_source=Sonnenseite.com&utm_medium=Twitter&utm_term=Sonnenseite%2C+Franz+Alt

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 26. August 2010 11:02      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
http://bit.ly/aSdA1B

Die großen Orte Radevormwald und GM haben in absoluten Zahlen die geringste Solarstromerzeugung! Das ist ein doppeltes Armutszeugnis und dass wäre ein leichtes Handlungsfeld für die Wirtschaftsförderung und das Bauamt, hier durch gute Beratung zu mehr Wertschöpfung in Radevormwald zu sorgen.

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 22. Oktober 2010 10:41      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Hückeswagen strebt Energiewende an!
http://www.rp-online.de/bergischesland/hueckeswagen/nachrichten/Energiewende-in-der-Kleinstadt_aid_921287.html

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 10. September 2011 11:50      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Veröffentlicht 8. September 2011 von The Oil Drum , Archived 8. September 2011

Peak Oil, Peak Schulden, und die Konzentration der Macht

von Charles Eisenstein

Dies ist ein Gastbeitrag von Charles Eisenstein, Autor und Mitglied der Fakultät an Goddard College in Vermont.

Als Theoretiker der Peak-Oil-Problem aus der Perspektive der Suche nach einem Ersatz, der es uns ermöglichen, unsere derzeitigen Energie-Infrastruktur zu erhalten nähern, ist ihre Schlussfolgerung einer der Verzweiflung. Es kann viele Substitute für Öl als konzentrierte Form von speicherbare Energie, aber keiner von ihnen sind fast so gut wie Öl selber. Wer in den Status quo investiert würde, verständlicherweise, wie sie zu erhalten, aber es zeichnet sich ab, auch die am höchsten investiert, die den Status quo zum Scheitern verurteilt ist; dass es nur vorübergehend, und bei einem rasch steigenden ökologischen Kosten aufrechterhalten werden kann. Der Übergang vor uns ist nicht nur ein Übergang in Kraftstoffen. Es ist auch ein Übergang in die ganze Energie-Infrastruktur, sowohl physische als auch psychische, einen Übergang weg von großen Kraftwerken, die Verteilung Linien und dosiert Verbraucher; weg von kapitalintensiven Bohren, Raffination, Vertrieb und Verbraucher-Tankstellen. Ganz allgemein ist es eine Umstellung von Zentralisierung, Konzentration, und alle sozialen Institutionen, die zusammen mit ihm zu gehen.

Sowohl die Energie und das Geld-System auf die Akkumulation und Konzentration der Macht. Nicht nur unsere Energie-Infrastruktur, aber unsere dominante noch unsichtbare Art des Denkens über Energie, setzt ein zentralisiertes System zur Verteilung auf einem hochgradig konzentrierten Energiequelle basiert. Viele alternative Energietechnologien haben wenig Fortschritte, nicht gemacht, weil sie technologisch nicht realisierbar sind, sondern weil sie nicht in unserer gegenwärtigen physischen, finanziellen und psychologischen Infrastruktur passen.

Es besteht ein kausaler sowie eine metaphorische Parallele zwischen der Konzentration der Macht in Öl und in Geld. Eine konzentrierte Energiequelle, die gespeichert werden können, ermöglicht soziale und politische Macht in den Händen derer, die sie kontrollieren zu konzentrieren. Es erzeugt sehr unterschiedliche soziale Dynamik von einer Energiequelle, die universell verbreitet ist und ständig erneuert. Zum einen ist das Gewinnpotenzial des letzteren an sich weniger. Sobald Sie die Erdwärmepumpe oder der PV-Anlage verkauft haben, ist der Käufer autark, im Gegensatz zu den elektrischen Strom Verbraucher, die dosiert in alle Ewigkeit zu zahlen hat. Energieabhängigkeit und wirtschaftliche Abhängigkeit sind eng miteinander verknüpft.

Ein ähnliches Muster gilt in anderen Bereichen. In der Medizin, zum Beispiel, hat die universelle, endogene medizinische Wissen der vor einigen Jahrhunderten, die eingesetzt werden gemeinsame Unkraut als Medizin Weg zu einem System, in dem sowohl Wissen und pharmazeutische Medikamente gereinigt gegeben haben, abstrahiert, und konzentrierte sich in einem exklusiven Bereich. Es gibt wenig Gewinnpotenzial in Löwenzahn oder Klette, noch das Dorf herbalist oder Landarzt von damals zu viel Geld. Wir könnten die gleiche Analyse, um die Migration der gesetzlichen Leistung gelten ab dem informellen Community-basierte Mechanismen der Streitbeilegung an die zentrale, kodifiziert, und damit in gewissem Sinne konzentriert Mechanismen des Gesetzes. So auch für Bildung, Unterhaltung und Nachrichten.

In all diesen Bereichen ist jedoch der Trend zur zunehmenden Konzentration nähert sich seinem Höhepunkt, oder hat ihren Höhepunkt bereits überschritten. Der Gipfel zeigt sich in vielerlei Hinsicht. In einigen Bereichen spiegelt Ressourcenverbrauch, in anderen die Nachfrage Sättigung, in anderen ist es aufgrund der Technik. Zum Beispiel, was zum großen Teil auf das Internet, ist eine Flut von Dezentralisierung und Disintermediation Löschen des Producer / Consumer-Kluft in den Bereichen Nachrichten und Unterhaltung. Dass immer mehr unserer Zeit verbracht watching "Inhalt" von Amateuren produziert legt nahe, dass wir nähern uns "peak Hollywood", parallel zu Spitzenzeiten im Gesundheitswesen, Peak Verschmutzung, Peak Werbung, peak Fischerei und Peak Oil.

Es sollte nicht überraschen, da das Profitstreben der primäre Treiber zu diesen Gipfeln wurde, dass wir nähern einer Spitzenleistung im Bereich der Geld sowie ein Peak, dass wir nennen könnte "peak Schulden." Die Krise in Geld ist unausweichlich im Zusammenhang mit der Krise in allem anderen, weil die Lebensfähigkeit unseres Geldes hängt von Wachstum: die Umwandlung von Natur in Waren und Beziehungen in Dienstleistungen. Diese Umwandlung kann nicht viel weiter gehen, wegen Erschöpfung der Ressourcen und die Unfähigkeit der Gesellschaft und Biosphäre, um weiteren Schaden zu erhalten. Während ein Streitfall kann, dass das Wirtschaftswachstum vom Erdöl abhängig ist, funktioniert es auf steigenden Konsum von etwas abhängen. Seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten, haben wir das Wachstum zunächst zu erfüllen gehalten, dann durch die Schaffung neuer Bedürfnisse, dann, indem sie nicht monetarisiert Kulturen und nicht-monetäre Bereiche unseres Lebens in die Geld-Domäne. Gemeinschaft, zum Beispiel, kann stripmined wie Kohle werden können: Drehen Sie die Funktionen des Erzählens, Streitbeilegung, Kinderbetreuung, Altenpflege, Erholung, Unterhaltung, in bezahlte Dienstleistungen. Aber in jedem Fall, materielle oder soziale, ist dieser Prozess an seine Grenzen. Wir sind in der Tat in eine Zeit des Peak Everything.

Die Krise in Geld, um die Krise in Energie, Umwelt, und alles andere zusammen. Die Schwierigkeit bei der Suche nach einem Ersatz für Öl, zum Beispiel, ist der Wirtschaftswissenschaften geboren. Stell dir vor, was wir konnten erreicht werden, wenn die Millionen von wissenschaftlichen Karrieren und Hunderte von Milliarden Dollar, die Erdöl und Kernkraft in den letzten fünfzig Jahren haben gewidmet hatte, anstatt in die Entwicklung "alternativer" Energietechnologien gegangen. Stellen Sie sich vor, zu Beginn der Umweltbewegung in den 1960er Jahren haben wir eine weltweite wissenschaftliche Anstrengung mehr, dass der Wettlauf ins All, um eine Verschmutzung-freie Gesellschaft zu schaffen gewidmet hatte ins Leben gerufen. Es geschah nicht, und das mit gutem Grund: es sei kein Geld in sie (angesichts der Art von Geld, das wir gehabt haben). Im Vergleich zu den Technologien von Big Energy, gibt es wenig Profit in den Alternativen getroffen werden. Die Alternativen sind nicht förderlich für das Wirtschaftswachstum, und wird nie in eine Geld-System, das zwingt, hängt von Wachstum gedeihen.

Sonnenlicht, Wind, Erhaltung, Geothermie und vieles mehr umstrittene Technologien wie die kalte Fusion, Bedini / Bearden Geräte und so weiter teilen sich eine wichtige Eigenschaft gemeinsam. Ihre Energiequelle ist mehr oder weniger allgegenwärtig, so dass Benutzer nicht abhängig sein eine laufende Versorgung mit knappen Treibstoff. Sie sind in einem wichtigen Sinn, reichlich vorhanden. Diese Funktion setzt sie im Widerspruch mit unserem Geld, das auf die Erstellung und Pflege der Knappheit ab. Um Gewinn von etwas, sagen Energie, muss es knapper: High-Tech-Medikamente, zum Beispiel, anstatt überall Unkraut und Volksmedizin.

Das Gleiche gilt für Informationen, damit die Anstrengungen der Musik, Buch, Film und Verlage künstliche Knappheit in digitaler Inhalte durch Kopierschutz und Recht des geistigen Eigentums zu schaffen. Sie kämpfen einen aussichtslosen Kampf: Wenn die Grenzkosten der Produktion für ein Produkt gegen Null geht, neigt der natürliche Preis Punkt gegen Null als auch. Die erste Kopie von Microsoft Word kostet Hunderte von Millionen Dollar zu produzieren, aber jedes weitere Exemplar kostet praktisch nichts.

Alternative Energiequellen sind ähnlich: Die Anschaffungskosten können (oder auch nicht) hoch sein, aber sobald die Installation abgeschlossen ist, werden die laufenden Kosten sehr gering oder gleich Null. Durch die Rückgabe Energie zu einem nicht monetären Bereich, sie tatsächlich zu wirtschaftlichen de-Wachstum beitragen. Denken Sie darüber nach, dass nächste Mal gelesen ökonomische Argumente, wie man "die Nachfrage stimulieren" und "neu entfachen Wirtschaftswachstum." In dem gegenwärtigen System, in der Abwesenheit von Wachstum, Intensivierung der Arbeitslosigkeit, Armut und die Polarisierung des Reichtums. Im gegenwärtigen System ist die wirtschaftliche Wohlergehen unvereinbar mit post-arme Energietechnologien.

Ein zynischer Beobachter mit Blick auf die Geschichte der Unterdrückung von alternativen Energietechnologien, könnte daraus schließen, den gleichen Versuch, eine künstliche Knappheit der Energie geschieht, wie es in digitaler Inhalte hat. Allerdings gibt es keine Notwendigkeit, Verschwörungstheorien Ort, es zu erklären, bloße Ökonomie genügen. Lassen Sie uns ein Beispiel betrachten.

Es ist nicht allzu schwer zu Häusern, die fast keine externe Stromquelle für Heizung und Kühlung benötigen bauen. Durch die Verwendung von Baustoffen der große thermische Masse, Geothermie und passive solare Prinzipien, könnte ein Haus, mit genügend PV (Photovoltaik) Macht, werden bequem unabhängig vom Stromnetz. Warum sind sie nicht als auf diese Weise gebaut?

Ein Grund ist sicherlich die Gewohnheiten und die Kultur der Bauindustrie, aber die wichtigsten Gründe sind finanzieller Natur. (1) Für den Anfang sind zukünftige Energieeinsparungen in der Regel nicht vollständig in ein Immobilien-Wertgutachten aktiviert. (2) Aber selbst wenn sie waren, unser Interesse-basiertes System, mit Diskontierung der zukünftigen Cashflows, nur motiviert die anfängliche Investition, wenn es Einsparungen generiert über dem Zinssatz. (3) Schließlich genießt das bestehende Energiesystem ein hohes Maß an versteckte Subvention durch die Externalisierung der ökologischen und sozialen Kosten.

Der erste Punkt ist leicht zu erklären: Angenommen, eine 2,5% Verzinsung, ist der Barwert (NPV) von $ 1.000 in jährlichen Energieeinsparungen $ 40.000. Selten jedoch, dass bescheidene Niveau der Energieeffizienz beitragen fast so viel, um ein Haus den Wert.

Was den zweiten Punkt, ist das, was ökonomisch rational: ein Haus für 200.000 $ kaufen und bezahlen $ 2.000 pro Jahr für Strom, oder ein Haus für 300.000 $ kaufen und bezahlen 200 Dollar pro Jahr für Strom? Angenommen, Ihre Hypothek ist bei 5% Zinsen, ist es viel mehr rational zu $ ​​2.000 pro Jahr für Strom zu zahlen, für immer und ewig. Auch wenn Sie nicht brauchen, leihen, können Sie verdienen mehr als 2% Zinsen auf das extra $ 100.000.

Drittens, der Preis für Benzin, Öl, Strom künstlich billig. Die Kosten der Umweltverschmutzung, Krieg, Ölunfälle, nukleare Unfälle, usw. sind nicht im Preis für eine Gallone Benzin oder einer kWh Strom wider. Sie sind auf die Gesellschaft und künftige Generationen abgeladen. Zum Beispiel, weil die Regierung muss die Kosten einer wahrhaft katastrophalen Ölpest oder nuklearen Unfalls zu bezahlen, sind die Unternehmen mit freien Versicherung tätig. Es ist kein Zufall, dass massive Risiken zentral-Energien-Anlagen zu begleiten. Big Energie kommt mit großen Risiken, wie auch die politische Macht, um die Kosten für diese Risiken zu sozialisieren. Die Leute beschweren sich, dass Solar-und Windenergie nur konkurrenzfähig, weil der Subventionen sind, aber konventioneller Energie genießt weit mehr Subventionen.

Diese Subventionen sind nicht das Ergebnis einer bloßen politischen Einfluss. Sie werden in unserem Geldsystem aufgebaut. Sofern und solange wir ein Geldsystem, dass die Internalisierung der Kosten Kräfte und eliminiert die Diskontierung der zukünftigen Cashflows haben, Big Energie wird immer wieder gerne einen Vorteil. Dieser Vorteil kann durch moralische Appelle und verschiedene Arten von Subventionen gemildert werden, aber wäre es nicht besser, das Geld mit der Art der Energie-System, das wir gerne sehen würde, und zwar die Art von Planeten, den wir sehen möchten auszurichten, so dass Güte und Profit müssen keine Gegensätze sein?

Was wäre ein Geldsystem, wie das aussehen? Vielleicht wäre es Modell das gemeinsame Merkmal der alternativen Energie-Systeme, die ich beschrieben habe. Anstatt Ursprung an ein Monopol Quelle, vielleicht wäre es universell in seiner Genese verteilt werden. Anstatt speicherbar in konzentrierter Form, vielleicht wäre es erfordern ständige Regeneration. Anstatt dass Zahlungen für seine Fortführung (dh über Zinsen), vielleicht wäre es ohne Kosten erzeugt werden.

In der Tat haben Geld-Systeme tragen einige oder alle dieser Funktionen vorgeschlagen worden, und wenn sie umgesetzt würden Bedingungen weit gesünder als bisher für die Entwicklung eines neuen Energie-Infrastruktur zu schaffen. Diese Systeme verinnerlichen sozialen und ökologischen Kosten, zur Wiederherstellung der commons, Gemeinschaften aufbauen, kehren Sie die Diskontierung der zukünftigen Cashflows, sind kompatibel mit einer stationären oder de-Wachstum Wirtschaft, beseitigen ökonomische Renten und systemisch entmutigen die Konzentration des Reichtums.

Mein Buch, Heilige Economics , legt ein solches System, oder eher eine Synthese aus mehreren von ihnen. Die grundlegenden Ideen sind nicht neu, aber, und sogar langsam auf dem Vormarsch in den Mainstream-Dialog als die Unausweichlichkeit des Peak-Debt wird nicht zu leugnen. Eine zentrale Idee ist, negative Interesse (auch als Standgeld bekannt), die Anhäufung rät, können Geld, um in der Abwesenheit von Wachstum zirkulieren, und ermutigt langfristiges Denken.

Weitere wichtige Teile des Puzzles sind commons-gedeckte Währung, lokale und bioregionalen Währung, des gegenseitigen Kredit-und P2P-Banking, Geschenk Wirtschaft, Verlagerung der Steuerlast weg vom Einkommen und auf Ressourcen und der Umweltverschmutzung, und eine soziale Dividende. Heute scheinen die meisten dieser Vorschläge sehr radikal, obwohl sie in den öffentlichen Diskurs in versteckten Formen sind. Zinsen, zum Beispiel, nähern sich Null und schauen, dort zu bleiben auf absehbare Zeit, so dass Investitionen mit sehr langen Amortisationszeiten mehr machbar. Einige Ökonomen, darunter Willem Buiter, Greg Mankiw, und Robert Hall, habe sogar gewagt, schlagen vor, Preise (nämlich die Fed Funds Rate) negativ.

Als alte Gewissheiten zusammenbrechen, was einst radikal wird der gesunde Menschenverstand. Jedoch verbissen unserer Ablehnung ist die vorliegende Energie-Infrastruktur zu Veralterung verurteilt. Das gleiche gilt für unsere finanzielle Infrastruktur, ja, die beiden sind untrennbar miteinander verbunden. Sie werden gemeinsam scheitern, aber auf der anderen Seite, während sie bleiben, die jeweils Requisiten bis die anderen. Das Geld-System übt einen unwiderstehlichen Druck auf alles und jedes in Geld zu verwandeln - zum Beispiel, der Alaska National Wildlife Refuge, die Alberta Ölsand, die Fähigkeit der Atmosphäre zu absorbieren Abfall - und mit jeder gelungenen Umbau, bekommt das Geld-System eine kurze Gnadenfrist. Aus dem gleichen Grund, beeilt sich jeder Stück Natur, dass wir vor Ausbeutung zu schützen kann der Untergang der Geld-Maschine.

Aus diesem Grund Bemühungen, die Energie-System zu reformieren müssen Hand in Hand mit Bemühungen um eine Finanzreform zu gehen. Weder ist vor dem anderen, jedes ist vielmehr eine andere Facette der gleichen Sache. Der Zusammenbruch eines jeden ist Teil der Zusammenbruch einer ganzen Art der Zivilisation, und eine ganze Weise des Seins, das dahinter steht, ist der Weg frei für die Entstehung einer neuen, im Einklang mit universellen Dynamik von Geburt, Tod und Transzendenz.

Man könnte diese Art des Seins, diese Art der Zivilisation, den "Aufstieg der Menschheit." Es war eine Zeit des Wachstums, der Herrschaft, der Zähmung der wilden und die Erweiterung der menschlichen Bereich; des Werdens der Herren und Eigentümern der Natur. Das Alter ist zu Ende, und eine neue Ära der Zusammenarbeit kreative Partnerschaft mit der Natur beginnt, in die wir verstehen, dass wir voneinander abhängig sind, nicht getrennt werden. Die Energie-System, und Geld-System, der Zukunft muss verkörpern diese neue Beziehung.

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
NeuBüttinghauser
Mitglied
Benutzer # 2348

Icon 1 erstellt am: 12. September 2011 11:49      Ansicht des Profils von NeuBüttinghauser     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Ist das mit Google übersetzt worden ? Das ist sowas von schlecht zu lesen, da bekommt ich Augenkrebs.

Der Originaltext wäre wohl besser gewesen

Beiträge: 86 | Registriert seit: Apr 2011  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 11. September 2013 12:52      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Oberberg gehört ja zu den Schlusslichtern bei der Erzeugung erneuerbarer Energie. Ein gutes Video zeigt anhand Fakten und Konzepten, wie uns schwarz-gelb als Büttel der großen Energiekonzerne in die Irree führt.
http://www.youtube.com/watch?v=277ApvHNEQc&feature=youtu.be

Es geht um folgende Themen:

Schwarz-gelbe Bundesregierung will wegfallende Atomenergie durch Strom aus Braunkohle ersetzen.

Der vorgesehene Netzausbau dient nicht den Erneuerbaren Energien Sonne und Wind.

Auch ein gut ausgebautes Stromnetz kann bei Umstellung auf Erneuerbare Energien die Fluktuation von Wind- und Sonnenenergie ohne Speicher nicht ausgleichen.

Der Anstieg der Strompreise für die Haushaltskunden wird nicht nur durch die Befreiung der stromintensiven Industrie von der EEG-Umlage verursacht, sondern auch durch den Weiterbetrieb von Kohle und Atomkraftwerken.

Wie funktioniert der Spotmarkt der Strombörse?

Der Verkauf von Grundlaststrom auf dem Terminmarkt

Die EEG-Umlage im Merit-Order-Diagramm der Strombörse

Wie lässt sich der "Wälzungsmechanismus" graphisch darstellen?

Wer verursacht die negativen Spotmarktpreise und wie erhöhen sie die EEG-Umlage?

Zum "neuen Strommarkt-Design - Wer verursacht die Minder-Auslastung der modernen GuD-Kraftwerke?

Warum wird der Strom immer teurer?

Flugblatt "Wahl ohne Alternative: 100 Prozent Erneuerbare" zum Verteilen

Download unter http://www.sfv.de/artikel/flugblatt_wahl_ohne_alternative.htm


Flugblatt-Text:

Wahl ohne Alternative: 100% Erneuerbare Energien
Die Sonne liefert uns die erneuerbaren Energien, z.B. Solarenergie, Windenergie und Wasserkraft. Und zur vollständigen Versorgung gehören Stromspeicher.

Den Lügen der Stromlobby glauben wir nicht mehr!
Solaranlagen, Windanlagen und Stromspeicher werden immer billiger, je mehr man davon baut. Braun- und Steinkohle, Erdöl, Erdgas und Uran werden immer knapper und teurer, je mehr man davon verbraucht.

Schluss damit!
Atomkraftwerke gefährden uns alle und niemand will den strahlenden Müll haben.
Kohlekraftwerke verschlimmern den Klimawandel; jede Kilowattstunde aus Braunkohle setzt ein Kilogramm CO2 frei. Braunkohlekraftwerke sind nicht kompatibel mit Solar- und Windstrom. Ihr Strom verstopft die Stromnetze und zwingt Solar- und Windanlagen zum Abregeln. Atom- und Kohlestrom wollen wir nicht geschenkt, denn die Rechnung wird hinterher präsentiert.

Schnelleres Wachstum für Solar-, Wind- und Energiespeicheranlagen!
Je schneller wir Kohle- und Atomstrom loswerden, desto mehr Solar- und Windanlagen können gebaut werden. Das schafft zukunftssichere Arbeitsplätze.

Keine Fernleitungen von der Nordsee oder aus Südbayern!
Wir wollen ortsnahe Solar- und Windanlagen mit dezentralen Stromspeichern.

Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen! CDU/CSU und FDP sagen “Energiewende” und bremsen sie gleichzeitig aus. Führende SPD-Politiker unterstützen die Braunkohleverstromung.

Wir wählen eine Partei, die 100 Prozent Erneuerbare Energien will.

Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert
John Silver
Neues Mitglied
Benutzer # 1210

Icon 1 erstellt am: 11. September 2013 21:52      Ansicht des Profils von John Silver     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Mensch, was sind hier Ellenlange Beiträge entstanden,ganz nach deutschem Verklausolierungsmuster [Winken] . Ich halte mich lieber an die Einfachheit einer Nachricht : Lieber kaum vorhandene Sonnenenergie, oft vorhandene Windkraft und überall in der Tiefe ( z.B Eifel) vorhandene Erdwärme in der Kombination mit Braunkohle, Wasserkraft und Biokraftwerken ( Gülle etc.)mit einem gut ausgebauten Stromnetz, als von irgendwelchen Despoten abhängig zu sein, die uns den Gas- oder (und) Ölhahn zudrehen können,wenn es hart auf hart kommt und ihnen unsere Nase nicht (mehr) paßt.Dafür,finde ich,wären unsere Steuergelder gut investiert. Man müßte nur mal dran.....

[ 11. September 2013, 21:54: Beitrag editiert von: John Silver ]

Beiträge: 8 | Registriert seit: Jul 2005  |  IP: gespeichert
terry_mccann
Mitglied
Benutzer # 818

Icon 1 erstellt am: 06. Oktober 2013 10:05      Ansicht des Profils von terry_mccann   Senden Sie eine eMail an terry_mccann   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Das ist Staratschek Live, der ist auch völlig beratungsresistent, was das angeht. Seine zusammengesuchten Walls of Text sind hier überall zu finden....
Beiträge: 858 | Registriert seit: Dez 2003  |  IP: gespeichert
Felix Staratschek
Mitglied
Benutzer # 1520

Icon 1 erstellt am: 10. Oktober 2013 02:15      Ansicht des Profils von Felix Staratschek   Senden Sie eine eMail an Felix Staratschek   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Die Braunkohle ist wegen ihrer schwerfälligen Regelbarkeit kaum geeignet, die erneuerbaren Energien zu ergänzen. Als Brückenenergie, bis es genug preiswerte Speicher gibt, ist Erdgas sinnvoll. Das kann ja auch gespeichert werden und sogar an Stromüberschusstagen aus erneuerbarer Energie gewonnen werden.
Beiträge: 333 | Registriert seit: Aug 2006  |  IP: gespeichert


Format der Zeitangaben: GMT (DE)
Seiten: 1  2  3 
 
Neues Thema erstellen  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:




Wiehler Community

Diese Diskussionsforen werden betrieben von
melzer.de/sign



Powered by Infopop Corporation
Deutsche Version von thinkfactory
UBB.classicTM 6.3.0.1