Wiehler Community


Neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Suchen | Statistik | Hilfe | Mitglieder | Minichat | Forenübersicht | Veranstaltungskalender
  nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
» Wiehler Community   » Vereine   » CVJM Oberwiehl e.V.   » CVJM gegen den Krieg (Seite 3)

 - UBBFriend: Senden Sie diesen Beitrag per eMail an einen Freund!  
Seiten: 1  2  3 
 
Autor Thema: CVJM gegen den Krieg
Hank
Mitglied
Benutzer # 303

Icon 1 erstellt am: 25. März 2003 10:48      Ansicht des Profils von Hank   Senden Sie eine eMail an Hank   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Stimmt, Bob.
Wir sind gekommen, um zu differenzieren.
Darin liegt das Heil, auch wenn die Dinge dadurch komplexer und scheinbar schwieriger werden.
Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, Leute eher zu überfordern, als zu unterfordern. Zusammenhänge erkennen, weiter zu lernen und wach zu bleiben. Nicht grob schwarz/weiß zu malen.

Das Gehirn ist das reinste Wunderwerk und schafft viel mehr, als man glaubt.
[Winken]

Beiträge: 758 | Registriert seit: Okt 2002  |  IP: gespeichert
Daria
Neues Mitglied
Benutzer # 601

Icon 1 erstellt am: 07. April 2003 02:01      Ansicht des Profils von Daria     Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Hallo,
ich will mich mal beschweren, weil kein Mensch seit dem 20.3. hier hereingeschrieben hat, um gegen den Krieg zu protestieren.
Anscheinend sind alle zu faul was dagegen zu tun. Es gibt keine Demos mehr, nichts.
Er ist schon superschade.
Give Peace a chance

Beiträge: 4 | Registriert seit: Apr 2003  |  IP: gespeichert
fc
Mitglied
Benutzer # 431

Icon 1 erstellt am: 23. April 2003 22:38      Ansicht des Profils von fc   Senden Sie eine eMail an fc   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Stimmt genau Daria, aber ich glaube nicht daß es da um Faulheit geht. Der Mensch stumpft nur ab! Auch unser "Peace-Button" ist verschwunden.
Schon erschreckend wie schnell wir Menschen alles als völlig normal hinnehmen. Oder liegt es daran, daß viele glauben: So schlimm war das ganze doch gar nicht? Hatte ja auch was gutes, das Regime ist nun weg?
Ist ja vieleicht sogar nicht ganz falsch, aber wo liegt denn hier die "Verhältnissmäßigkeit der Mittel???"

Beiträge: 232 | Registriert seit: Dez 2002  |  IP: gespeichert
Peter M.
Moderator
Benutzer # 273

Icon 1 erstellt am: 24. April 2003 08:16      Ansicht des Profils von Peter M.   Senden Sie eine eMail an Peter M.   Private Nachricht versenden       Editieren/Löschen des Beitrags   Antwort mit Zitat 
Nach meinem Kurzaufenthalt in den USA habe ich einen Eindruck von der Mentalität der Amerikaner bekommen. "The Land of the Free", da kann man nur lachen!!!
In Kriegszeiten wird keine Kritik gewünscht und geduldet. Jeder Kriegsgegner wird niedergemacht.

Zwei kleine Beispiele:
Eddie Vedder hat auf dem Auftaktkonzert der Pearl-Jam-US-Tour ein paar bush- und kriegskritische Bemerkungen gemacht, die vom anwesenden Publikum überwiegend positiv aufgenommen wurden. Am nächsten Tag kreierte die Medienwelt einen "Skandal" beim Konzert, die Hälfte der Zuschauer hätten den Saal verlassen. Pure Propaganda, da ist niemand gegangen!!!

Weiteres Beispiel: im Radio auf einem Rocksender wetterte der Moderator gegen Susan Sarandon, die sich angeblich kriegskritisch geäussert hatte. Was der vom Stapel ließ, war unglaublich! "Ich habe zwar die Demokraten gewählt, aber in diesen Zeiten müssen wir zusammenhalten und unsere Truppen unterstützen." (Lieblingsslogan der Amis: We Support Our Troops). "Susan Sarandon is a(pieeeeep, das kann man hier nicht wiedergeben, wüste amerikanische Schimpfwörter). Wir schauen nie wieder einen Susan-Sarandon-Film!"

So läuft das da in Amiland. Und Bilder von verletzten Irakern werden natürlich auch nicht gezeigt. Statt dessen Pseudo-Stürmungen von Gebäuden mit vorgehaltenen Waffen, wobei die Kamera teilweise vor den Soldaten herläuft. (Macht in einem ungesicherten Gebäude, wo noch irakische Soldaten drin sein könnten unheimlich Sinn!). Die Armee hat halt ein sehr hoher Ansehen in den USA und durch die Medien wird das in Kriegszeiten noch so richtig gefördert.

Und ein kritischer Blick auf die Ereignisse scheint den meisten Amerikanern fremd zu sein, zumindest "outen" sie sich nicht als Kritiker und Zweifler.

[ 24. April 2003, 08:18: Beitrag editiert von: Peter M. ]

Beiträge: 545 | Registriert seit: Sep 2002  |  IP: gespeichert


Format der Zeitangaben: GMT (DE)
Seiten: 1  2  3 
 
Neues Thema erstellen  Antwort erstellen Thema schließen    Thema verschieben    Thema löschen nächster älterer Beitrag   nächster neuer Beitrag
 - Druck-Version anzeigen
Gehe zu:




Wiehler Community

Diese Diskussionsforen werden betrieben von
melzer.de/sign



Powered by Infopop Corporation
Deutsche Version von thinkfactory
UBB.classicTM 6.3.0.1