Forenübersicht Antwort erstellen

Profil | Registrieren | Suchen | Statistik | Hilfe | Mitglieder | Minichat | Forenübersicht | Veranstaltungskalender


» Wiehler Community » Wiehler Ortschaften » Wiehler Forum » Neue Partei Gegründet » Antwort erstellen


Antwort erstellen
Login-Name:
Kennwort:
Grafik für diesen Beitrag: Icon 1     Icon 2     Icon 3     Icon 4     Icon 5     Icon 6     Icon 7    
Icon 8     Icon 9     Icon 10     Icon 11     Icon 12     Icon 13     Icon 14    
Beitrag:

HTML-Code ist deaktiviert.
UBB-Code ist aktiviert.

 

Smilies UBB-Codes:
Lächeln   Enttäscht   Verärgert   Breites Grinsen   Winken   Ha!  
Cool   Schüchtern   Wütend   Boah!   Durcheinander  
URL Hyperlink - UBB Code   eMail-Adresse - UBB Code
Fett - UBB Code   Kursiv - UBB Code
Zitat - UBB Code   Code - UBB Code
Listen-Start - UBB Code   Listen-Punkt - UBB Code
Listen-Ende - UBB Code   Grafik - UBB Code

Was ist UBB-Code?
Optionen


Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.


 


AUFLISTUNG DES THEMAS:
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 30. August 2011 18:53
Mitte August hat sich in Wiehl die MUT FÜR DEUTSCHLAND PARTEI gegründet. Wer sich über die neue Partei informieren möchte kann dies unter unter der Homepage mut-partei.org gerne tun.
Haben Sie Lust Mitglied zu werden oder einen Landesverband, Ortsverband zu gründen dann melden Sie sich bei mir.
Hermann Sinther

[ 30. August 2011, 18:59: Beitrag editiert von: Hermann Sinther ]
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 08. September 2011 13:23
Seit gestern sind auf unserer Internetseite unsere Programmatischen Eckpunkte einzusehen, wer also Interesse hat kann gerne mal reinschauen. Wir suchen noch Ehrenamtliche Helfer die uns bei der Gestaltung der Internetseite behilflich sein möchten. Wer also Erfahrungen hat mit professioneller Gestaltung von Internetauftritten kann sich gerne melden.
 
Mr.Wilson
Benutzer # 2167
 - erstellt am: 11. September 2011 22:19
Vielleicht erklärst du mal hier deine "programmatischen Eckpunkte". Euer Internetauftritt ist noch viel zu dünn um sich ein wirkliches Bild von euren politischen Zielen machen zu können. Bis jetzt ist das nichts anderes als ein populistischer Blog! So wird der Mitgliederansturm warscheinlich noch ausbleiben!
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 12. September 2011 07:07
Du hast natürlich recht wenn du sagst das unser Internetauftritt noch ziemlich dünn ist. Wie du sicher auch gesehen hast hat sich unsere Partei erst Anfang August gegründet und wie du dir vorstellen kannst haben wir noch viel Arbeit vor uns. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag gebaut. Erkläre mir doch bitte mal was für dich "populistisch" ist. Wir führen mit der Gründung unserer Parte eine neuen Politikstil ein, der unter anderem sich von den anderen etablierten Partein unterscheidet in dem wir eine verständlichere Sprache wählen und vor alledem nicht um den heißen Brei herum reden sonder direkt die Wahrheit aussprechen und auch das ausdrücken was viele Menschen denken aber nicht sagen (aus welchem Grund auch immer. Wir (unsere Partei) hat vor allem die Nase voll davon das die meisten Politiker stundenlange Reden halten und doch nichts sagen.
Für Kritik und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung. Gib uns doch bitte einfach etwas Zeit uns in Marsch setzen zu können, beobachte uns und begleite uns auf dem Weg zur neuen Volkspartei zu werden.
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 12. September 2011 11:42
Hallo Herr Sinther,

bitte um Info wie Sie zum Ausbau des DSL Netzes stehen, ich als Leidgeprüfter Büttinghauser kann mich zur Zeit nur über DSL Light (Leid) bzw. über Funkbasierte Lösungen (LTE) versorgen was aber aus meiner Sicht kein ausreichender Ersatz zu einem normalen DSL Anschluss ist.

Die Stadt Wiehl "bemüht" sich zwar (jeder der die Zeugnissprache beherrscht versteht was ich meine) aber bringt keinerlei Ergebnisse und die Telekom schaltet auf Stur.

Gibt es seitens Ihrer Partei hier Ansatzpunkte ?

Gruß
NeuBüttinghauser

P.S. in Wort und Schrift wird beides groß geschrieben, siehe Ihre Rubrik "Politik"
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 12. September 2011 17:43
Wir (unsere Partei) sind für die Re-Nationalisierung wichtige Infrastruktur Unternehmen, darunter auch die Telekom.Wir sind der Überzeugung das nur Unternehmen in der öffentlichen Hand stark genug sind um Flächendeckende Infrastruktur (in diesem Falle DSL oder Breitbandinternet) anbieten zu können. Wichtige Infrastruktur kann und darf nicht Sache von Privat Unternehmen sein da diese sich nur nach Gewinnmaximierung orientieren. Wir sind für ein Flächendeckendes Glasfaser Netz denn es währe Quatsch Geld auszugeben um neue Kupferleitungen zu legen die in einigen Jahren eh ausgetauscht werden müssten (Kapazitäten). Diese wichtigen Investitionen kann nur der Staat leisten. Es kann auch nicht sein das die Telekom mit Steuergeldern ihr Telefon Netz, etc. aufgebaut hat und nun die daraus erwirtschafteten Gewinne Privatisiert sind. Liebe Grüße
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 14. September 2011 08:59
Ohne Ihnen jetzt zu nahe treten zu wollen, aber Ihre Vorstellungen klingen sehr nach einem Hugo Chavez der dies in seinem Land ja auch rigoros umsetzt, nur im Gegenteil zu Ihnen hat er bereits die Macht während die "MUT" Partei sich gerade erst in Gründung befindet. Wäre es nicht sinnvoller sich erstmal mit Regionalpoltik zu beschäftigen anstatt direkt die Gesamtpolitischekeule zu schwingen ?

Bis Ihre Vorstellungen umsetzbar sind werden mit Sicherheit 20 oder mehr Jahre ins Land gehen oder es wird überhaupt nichts passieren :-( und solange möchte ich beim besten Willen nicht auf schnelles Internet warten.
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 14. September 2011 15:33
Sie treten mir nicht zu nahe, keine Angst. Genau das ist ja das PROBLEM der Deutschen (immer nur ihr Scheuklappen-Denken)die etablierten Parteien haben uns ja nun wirklich keine rosigen Zeiten beschert, alles auf die Euro-Kriese schieben ist ja auch nicht richtig, das was nun in Europa und somit auch in Deutschland passiert war vorhergesagt und zu erwarten gewesen. Nur wer großes vollbringen möchte muss auch in großen Maßstäben denken. Es kann leider keine vernünftige Regionalpolitik gemacht werden da sich erst einmal im Bund viele Dinge ändern müssen. Klar können Sie keine 20 Jahre warten um DSL zu bekommen, viel Spaß bei dem Überzeugen eines Privaten (Gewinnorientierten) Unternehmen gerade vor Ihrer Haustür DSL zu verlegen und Sie nur ca. 20 Euro monatlich dafür bezahlen möchten. Währe die Telekom noch ein Staatsunternehmen hätte man wahrscheinlich schon längst Flächendeckend DSL in Deutschland. Hätte der Bürger und die Bürgerinnen in Deutschland den ganzen Privatisierungs-Quatsch nicht mitgemacht sähen einige Dinge vielleicht anders aus. Wie währe es denn wenn Deutschland mal einen MIX aus Marktwirtschaft und STARKEM STAAT versuchen würde.
Liebe Grüße
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 14. September 2011 16:10
Aus heutiger Sicht (Netzausbau) wäre es sicherlich von Vorteil gewesen die großen ehemals staatlichen Unternehmen wie Post und Telekom nicht an die Börse zu bringen, hier hätte man dann den Staatsauftrag "Netzausbau" auch ohne Wenn und Aber durchgezogen.

Aber da dies alles passiert ist, ist eine retrospektive Betrachtung aus meiner Sicht völlig fehl am Platze. Niemand wird die Börsengänge wieder rückgängig machen, zumindest nicht solange wir in einer Demokratie leben.

Vielleicht ist mein Denken wirklich zu sehr in Bahnen gelenkt aber eine Diktatur ob links oder rechts gerichtet ist überhaupt nicht nach meiner Gesinnung.
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 14. September 2011 19:31
Warum muss eigentlich immer das Wort Diktatur fallen wenn man etwas anderes vorschlägt als der Mainstream? Wenn man mal daran denkt in Deutschland Volksabstimmungen durchzuführen sähe vieles bestimmt anders aus und etwas noch demokrtatischeres wie eine direkte Bürgerbeteiligung gibt es ja wohl nicht. Politiker und Parteien sollten mal nicht so Arrogant sein und denken was sie entscheiden ist Bürgerwille.

Liebe Grüße
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 14. September 2011 21:15
Es sollten sich bei Volksabstimmungen die unterlegene Partei dann aber auch an das Ergebnis halten, wenn ich mich recht erinnere hat der Bürgerbefragung in Stuttgart zu Stuttgart 21 ein positives Ergebnis für den Umbau des Bahnhofs geliefert und trotzdem wird munter weiter dagegen gewettert von der unterlegegen Seite.

Ich ziehe obiges Statement zurück, hier hat mich mein Gedächtnis getrübt, der Volksentscheid zu Stuttgart 21 steht noch aus, ich habe das mit dem Schlichterspruch verwechselt

[ 14. September 2011, 22:14: Beitrag editiert von: NeuBüttinghauser ]
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 15. September 2011 09:03
Das ist ja wohl eine Selbstverständlichkeit die aus Volksentscheiden resultierende Ergebnisse zu akzeptieren. Wir möchten natürlich keine Südamerikanische Verhältnisse (wegen deinen Nennung von Hugo Chavez) wir möchten halt nur mal darüber nachdenken das es auch noch alternative Wege für Deutschland gibt. Wegen deiner Erwähnung einer Diktatur. In Realität herrscht ja schon seit Jahrzehnten eine zwei Parteien Diktatur, oder nenne mir mal eine Bundesregierung nach dem Krieg die nicht von SPD oder CDU/CSU angeführt wurde und das obwohl wir in Deutschland über 800!!!!! Parteien haben und im Bundestag 5!!!.
Liebe Grüße
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 15. September 2011 10:15
Scheinbar erreichen die 800 übrigen Parteien mit Ihren Vorstellungen und Programmen nicht die breite Masse. Die letzte "kleine" Partei die es wohl wirklich zu was gebracht hat sind die Grünen.
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 16. September 2011 09:07
Es kann aber auch sein das die Bürger und Bürgerinnen in Deutschland A-Politisch sind und diese Parteien deshalb nicht so bekannt sind oder gewählt werden. Bei einer Beteiligung von durchschnittlich knapp über 50% sollte man mal darüber nachdenken ob etwas Faul im Staate ist.

Liebe Grüße
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 16. September 2011 09:57
Den genannten 50 % muss ich widersprechen, bei einer Bundestagswahl gab es noch nie weniger als 70 % Wahlbeteiligung, der schlechteste Wert wurde 2009 mit 70,8 % erzielt.

Das bei Kommunal und Landtagswahlen andere Werte üblich sind, da stimme ich gerne zu aber da Sie explizit den Staat genannt haben muss die Aussage revidiert werden.
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 16. September 2011 13:12
Bei der Aussage "es sei etwas Faul im Staate" bezog ich mich auf ein altes Deutsches Sprichwort, "es ist was Faul im Staate Dänemark" und bezieht sich auf etwas was nicht richtig funktionier und nicht auf den Staat oder andere Staaten oder auf den Staat im ganzen bezogen ist sondern bezieht sich nur darauf das etwas nicht richtig läuft. -))
 
NeuBüttinghauser
Benutzer # 2348
 - erstellt am: 16. September 2011 20:59
Dann hätte es auch als ein Zitat gekennzeichnet werden sollen ;-)

Das richtiges zitieren wichtig ist haben wir bzw. die betroffenen Politiker vor kurzem ja zu Hauf erfahren...
 
Hermann Sinther
Benutzer # 2379
 - erstellt am: 17. September 2011 11:32
Da haben Sie vollkommen Recht -), das ist auch so ein Ding, da hat man einen Politiker beim Betrügen erwischt und es dauert ohne Ende bis er zurücktritt, wo ist den die "Moral" geblieben?
 







Wiehler Community

Diese Diskussionsforen werden betrieben von
melzer.de/sign



Powered by Infopop Corporation
Deutsche Version von thinkfactory
UBB.classicTM 6.3.0.1