Thema: Drogen bei Wiehler JUgendlichen im Forum: Wiehler Forum bei: Wiehler Community.


Besuchen Sie dieses Thema online unter:
http://www.wiehler-community.de/cgi-bin/ubbwiehl/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000182

erstellt von gangaman (Benutzer # 1662) am 26. Januar 2007, 11:14:
 
Es gibt immer mehr Jgendliche die in wiehl verbotene Drogen konsumieren. Das schlimme ist das die leute nicht KIffen sondern die härteste Chemie nehmen. Ich würde sagen das 50% der Wiehler Jugendlichen verbotene Drogen konumieren. [Winken] [Winken] [Winken] [Winken] [Winken] [Boah!] [Boah!]
 
erstellt von chriss (Benutzer # 44) am 26. Januar 2007, 12:32:
 
Erschreckende Nachrichten!!! Wie kommen die Wiehler Jugenlichen an sowas dran?
 
erstellt von Irene (Benutzer # 7) am 26. Januar 2007, 13:44:
 
Das kann und will ich nicht glauben. Das wäre ja jeder 2. Jugendliche...... [Wütend]
 
erstellt von Nimrod (Benutzer # 336) am 26. Januar 2007, 15:34:
 
Dem widerspreche ich deutlich! Ich arbeite mit Jugendlichen und kann das auf keinen Fall bestätigen. Ich gebe zu, dass Alkohol ein nicht zu unterschätzendes Problem unter Jugendlichen ist, aber auch hier würde ich nie von einer Quote von 50 % sprechen!
Woher hast du diese "Weisheit"?

[ 26. Januar 2007, 15:35: Beitrag editiert von: Nimrod ]
 
erstellt von Hank (Benutzer # 303) am 26. Januar 2007, 20:53:
 
Gut, Nimrod, aber du hast auch eine etwas andere Klientel, oder? [Lächeln]
 
erstellt von BobDope (Benutzer # 1460) am 13. Februar 2007, 12:26:
 
Quelle: WWW.GIFTPFLANZEN.COM
Viele Kulturen schaffen es offensichtlich besser als die unsere respektive die der anderen Industrienationen, einen vernünftigen Umgang mit Rauschmittel zu pflegen. In einer Berieselungskultur, die von den mittäglichen Pöbeldiskussionen nahtlos zur Käfigmenschen-Begaffung umschaltet, ist ein Umgang mit Drogen, der nicht im Mißbrauch endet, kaum zu gewährleisten. Dies berechtigt uns allerdings nicht dazu, anderen Ländern ihre Traditionen zu nehmen. Stellen Sie sich vor, findige Geschäftemacher würden unseren Winzern die Flasche Wein für 50 € abkaufen, daraus Schnaps brennen und diesen nach Saudi-Arabien schmuggeln und für 10000 € die Flasche verkaufen. Stellen Sie sich weiter vor, die Saudi-Arabische Regierung würde darauf reagieren, indem sie politische Raufbolde finanziell und strategisch unterstützt, wenn diese dazu übergehen Weinberge abzufackeln. Undenkbar? Genau auf diese Art und Weise geht die DEA (Drogenbehörde eines Staates, der sich zynischerweise mit der Freiheitsstatue schmück) in Südamerika vor. In punkto Menschenverachtung kann sich die so geschmähte Hizbullah durchaus noch ein paar Anregungen bei der DEA respektive den Repräsentanten dieses Staates holen.

[ 01. März 2007, 09:50: Beitrag editiert von: BobDope ]
 
erstellt von arian_child (Benutzer # 1721) am 07. April 2007, 17:57:
 
also es ist doch wohl offensichtlich dass die wiehler jugend am abstürzen ist wenn ich das mal so nennen darf. man muss doch nur in den kurpark gehen, eine kleine runde drehen und schon stößt man auf die meißten "dieser Art"..hätte man einen spürhund dabei würde dieser höchstwahrscheinlich keine ruhe mehr bekommen..
ich finds schade, dass es in wiehl so viele jugendliche gibt (die auch immer jünger werden) die neben gras auch chemische drogen konsumieren. Da viele Wiehler sogar wissen wo vielleicht einige Ursprünge liegen, verstehe ich nicht wieso nichts dagegen unternommen wird. obwohl sowas bekommt man ja überall her wenn man drauf aus ist... schade ist es! 50% würde ich nicht unbedingt sagen aber es kommt schon sehr in die nähe...
 
erstellt von Kleine Runnermaus (Benutzer # 1720) am 13. April 2007, 20:46:
 
Naja, ich kenne genug Leute die Drogen nehmen und ich finde das blöd, aber trotzdem sind es noch viel, viel mehr Jugendliche die Schnaps, Bier usw. trinken, bis sie im Krrankenhaus liegen!
[Boah!]
 
erstellt von weet (Benutzer # 2083) am 05. Juni 2008, 10:44:
 
50% ist auf jeden fall übertrieben aber eine menge wiehler jugendliche nehmen Drogen aber was soll man auch anderes in wiehl machen, die haben das Tatoo geschlossen und wollen aus dem don pancho eine Gaststätte machen. die sollen sich mal lieber auf die Jugendlichen konzentrieren und denen möglichkeiten geben am wochenende was zu unternehmen. Ich versteh das wiehl auf die ältere Generation setzt aber sie sollten den jugendlichen wenigstens die Chance geben aus Wiehl raus zu kommen und vernümftige Busverbindungen schaffen. ich find das allerdings nicht schlimm wenn jugendliche kiffen es ist ja schliesslich nicht verboten und auch nicht gefährlicher als alkohol
 
erstellt von Nitro (Benutzer # 2020) am 05. Juni 2008, 15:03:
 
"vernümftige Busverbindungen schaffen".. [Durcheinander]

Meinst Du nicht, mit einer direkten Bahnverbindung nach Köln (Ankuppeln in Osberhausen an die RB 25) würde mehr rumkommen für die Jugendlichen?

Viel gibts ja wohl nicht mehr für die Jugend. Aber die Politiker sind doch auch, sein wir mal ehrlich, alte Opas. Da gibts dann Kaffeefahrten für Oma und Opa mit Werbeverkaufsveranstaltung, das Ersparte muss schließlich weg [Breites Grinsen] bevor man verkompostet wird!!

Weiteres Problem für die Jugend:

Junge Männer mit Migrationshintergrund - ob messerstechende Steinzeithorden aus Anatolien oder prügelnde Russen mit tätowierten dreizackigen Hackenkreutzen auf dem durchgeschwitzen nackten Rücken vor ein paar deutschen Mädchen (Alles im Park schon gesehen). Ich glaub Ihr wisst was ich meine. Für einheimische Kids kein angenehmes Millieu.

"Jung, Brutal, Männlich und nicht von hier.." [Frank Plasberg, Hert aber fair]

Wunderts, wenn Bingedrinking der Alltag ist, wenn man noch nicht mal ohne Auto raus aus Wiehl kommt?

Kiffen OK, aber Alc nein danke! Der Wiehlpark muss von seinem Schmuddelimage befreit werden!

Der Jungend ne Chance geben.
 
erstellt von UP and Down (Benutzer # 2050) am 05. Juni 2008, 20:45:
 
Zitat:
Original erstellt von Kleine Runnermaus:
Naja, ich kenne genug Leute die Drogen nehmen und ich finde das blöd, aber trotzdem sind es noch viel, viel mehr Jugendliche die Schnaps, Bier usw. trinken, bis sie im Krrankenhaus liegen!
[Boah!]

Ja liebe Runnermaus, auch alcoholische Getränke sind Drogen!
LG
 
erstellt von UP and Down (Benutzer # 2050) am 05. Juni 2008, 21:00:
 
Zitat:
Original erstellt von Nitro:

Weiteres Problem für die Jugend:

Junge Männer mit Migrationshintergrund - ob messerstechende Steinzeithorden aus Anatolien oder prügelnde Russen mit tätowierten dreizackigen Hackenkreutzen auf dem durchgeschwitzen nackten Rücken vor ein paar deutschen Mädchen (Alles im Park schon gesehen). Ich glaub Ihr wisst was ich meine. Für einheimische Kids kein angenehmes Millieu.


Meine volle Zustimmung, aber gibt es denn keine Kontrollen im Wiehlpark?
Hintergrund: Alkohol.-und Drogenmissbrauch
 
erstellt von weet (Benutzer # 2083) am 08. Juni 2008, 16:48:
 
Es ist aber normal das viele Asylbewerber Drogen, sprich kiffen, nehmen und manche auch verkaufen. Man muss aber sehen das diese Leute aus Kuluren kommen wo das gesellschaftlich anerkannt ist. Das diese leute ....... Verkaufen machen viele weil sie so knapp mit finanziellen mittel gehalten werden das sie keine andere möglichkei sehen. Diese Leute werden immer als Böse Verbrecher bezeichnet hier ein paar Bsp. wenn denen ihre Waschmaschine kaputt geht wird ihnen von der stadt wiehl gesagt gehen sie doch zum nachbar da können sie ihre wäsche doch waschen.

Der Konsum ist in Deutschland ja nicht verboten und Verboten wurde es durch die Baumwollindustrie den Grass ist ja eine weiche Droge genauso wie Alkohl und Grass ist nicht so giftig wie Alkohol für den Körper. Wenn man mit kleinen Mengen grass erwischt wird, wird die Klage fallen gelassen allein das kostet dem Staat über 30 Millionen Euro dieses Geld sollten sie lieber in die Drogensucht stecken
 
erstellt von alf (Benutzer # 1075) am 08. Juni 2008, 21:38:
 
@weet: und diese argumente sollen solche ein verhalten rechtfertigen? sorry, hab ich kein verständnis für solche ausführungen.
 
erstellt von Miss_Sunflower (Benutzer # 298) am 09. Juni 2008, 21:04:
 
Zitat:
Original erstellt von weet:
Es ist aber normal das viele Asylbewerber Drogen, sprich kiffen, nehmen und manche auch verkaufen.

Naja, das ist ja mal ne Behauptung. Kannst du die mit Zahlen unerlegen? Und was ist mit den ganzen deutschen Kiffern und Dealern? Da gibts auch genug von - auch in Wiehl!
 
erstellt von weet (Benutzer # 2083) am 11. Juni 2008, 17:58:
 
das ist nur eine begründung
warum sie es machen Arschlöcher gibt es in jedem land
 
erstellt von weet (Benutzer # 2083) am 27. Juni 2008, 15:55:
 
bei deutschen finde ich das viel sclimmer wenn die ticken wenn sie es nicht aus der not machen
 
erstellt von alf88888 (Benutzer # 2178) am 19. Januar 2009, 19:37:
 
ich bin neu nach wiehl gekommen und das erste was mir am minigolfplatz in die nase kroch war ein leicht süßlicher geruch ein deutig grass. ich schlenderte weiter an der grill hütte wo mehrere leute sich ein weiße substanz durch die nase zogen ach am weg zum supermarkt fand ich noch ein tütchenn wo man garnicht wissen will was darin war also leute kümmert euch um die wiehler jugend und bietet denen mehr alternativen als die beiden kneipen am bahnhof mfg alf
 
erstellt von Landjaeger (Benutzer # 1516) am 22. Januar 2009, 19:37:
 
Klar riecht es in einer Grünanlage nach Gras, ist ja zum Teil auch mit Rasen bedeckt.
Bei Schnupfen greift man gelegentlich zu Nasenspray.
Zwei Kneipen am Bahnhof scheint mir neu, dort gibt es nur eine Bahnhofsgaststätte und der Aufenthalt für Jugendliche ist gesetztlich reglementiert.
Sollte ich aber die ungenauen Angaben falsch verstanden haben, so kann die Polizei (Homburger Str. 7) sicher weiter helfen.
 
erstellt von Torquemada (Benutzer # 2181) am 27. Januar 2009, 17:31:
 
Neulich bin ich so durch die Stadt geschlendert, und da fand gerade ein Überfall auf die Sparkasse statt. Weiter auf dem Weg zum Park raubten gerade drei ausländische Jugendliche zwei ältere Damen aus. Auf der überdachten Brücke in den Park spritzten sich gerade zwei junkies Zeug in die Venen, während sich ein Dritter aus dem Haufen leerer Bierdosen aufraffte, um sich in die Wiehl zu übergeben. Auf dem Rasen prügelten sich gerade rund zehn Jugendliche, von denen gut die Hälfte ihrem Akzent nach zu urteilen Russendeutsche waren. Überall roch es nach Grass, dope, Erbrochenem, Blut, Verwesung und dem Ende aller Tage. Mehr als ein Mal stolperte ich über haufenweise alter Spritzen, Bierdosen und Vodkaflaschen. Am See angekommen, wollte ich die Enten füttern. Die wurden aber gerade von einem Dreizehnjährigem mit einem Luftgewehr abgeballert. Am Kiosk sass gerade die örtliche Polizei bei ihrem gewohnten morgentlichen Pittermänchen und so gesellte ich mich dazu. Schon lange habe ich nicht so einen entspannten, lustigen und friedlichen Spaziergang gemacht.
 
erstellt von Torquemada (Benutzer # 2181) am 27. Januar 2009, 17:33:
 
Dagegen ist die Bronx ein Kuraufenthalt

[ 27. Januar 2009, 17:36: Beitrag editiert von: Torquemada ]
 
erstellt von sweetananine (Benutzer # 2185) am 08. Februar 2009, 20:52:
 
Also mal ehrlich. Ich bin einer der Jugendlichen in Wiehl und muss sagen, mir sind zwar einige wenige Fälle bekannt, die ihr hier beschreibt, aber nicht in einer so krassen Art. Es gibt hier in Wiehl einige extreme Jugendliche, die meinen ihr Alltag bestünde auf Alk, Drogen und Schlägereien. Aber es gibt auch eine ganze Menge anderer. Nur die halten sich am liebsten nicht im Park auf. Warum auch? Für uns gibts ja hier nicht viel... also ziehen wir lieber nach Gummersbach, Waldbröl, Bonn, Siegen oder Köln weiter. Da erfreut es einen richtig zu hören, dass es bald n Bowlingcenter in Wiehl geben soll... wenigstens ein wenig Abwechselung.
Aber ich finde auch, dass unsere netten Polizisten sich ruhig öfters mal unter das Volk mischen sollten und evt auch ein wenig unauffälliger ermitteln sollten, denn Drogen sind in Wiehl auf jeden Fall auch aktuell und Alkohol bei Minderjährigen ebenfalls. Da hefeln auch die unzähligen Schulveranstalungen nicht viel, da muss man einfach härter dran.
Aber in einem Punkt muss ich jedem hier recht geben: Schlägereien sind in Wiehl das größte Problem. Besonders Abends/Nachts zwischen den Jugendlichen mit Migrationshintergrund und den Deutschen gibt es immer wieder ganz krasse Schlägereien.
 
erstellt von terry_mccann (Benutzer # 818) am 15. Februar 2009, 19:59:
 
Schön, dass Du anders bist. Das sollte auch mal positiv vermerkt werden ;-)
 
erstellt von Torquemada (Benutzer # 2181) am 03. April 2009, 13:47:
 
Nichts Neues von der völlig verdrogten Wiehler Jugend?
 
erstellt von Gerecht (Benutzer # 2198) am 06. Mai 2009, 18:03:
 
Zitat:
Original erstellt von sweetananine:
Aber ich finde auch, dass unsere netten Polizisten sich ruhig öfters mal unter das Volk mischen sollten und evt auch ein wenig unauffälliger ermitteln sollten, denn Drogen sind in Wiehl auf jeden Fall auch aktuell und Alkohol bei Minderjährigen ebenfalls. Da hefeln auch die unzähligen Schulveranstalungen nicht viel, da muss man einfach härter dran.

Mal ehrlich gesagt, ich würde nicht sagen "härter dran" - sondern den gesetzlichen Auftrag konsequent verfolgen. Sonst kommt als nächstes "Wir brauchen härtere Gesetze". Und ich glaube wir haben genug davon - sie müssen halt konsequent angewandt werden. Und es wird an vielen Stellen leider geschlampt - bitte aber nicht bei der Jugend.

Wiehl ist doch sehr überschaubar. Kann man Drogen da nicht wirksam bekäpfen?
 
erstellt von Deichgeier (Benutzer # 1975) am 30. September 2009, 15:29:
 
Wer in Deutschland lebt hat sich an die dort geltenden Gesetze zu halten!
Wer es nicht macht muss bestraft werden.
Aber genau da versagt der Gesetzgeber.
Täter kommen in den Medien auf die erste Seite die Opfer werden kaum beachtet.
Dann kommen unsere Psychologen und erklären das der Täter eine schlechte Kindheit hatte und das Opfer vieleicht selbst eine Schuld trägt.
Das unsere Polizei keinen Rückhalt durch die Politik hat trägt auch nicht zur Besserung bei.Wer das Wahlrecht für Jugendliche unterstützt setzt eine gewisse Reife bei den Jugendlichen voraus dies heist aber auch das diese Jugendlichen im Strafrecht als Erwachsene bestraft werden müssen.
Ausländischen Mitbürgen die ständig gegen bestehende Gesetze verstoßen droht die Abschiebung welche aber in den seltensten Fällen erfolgt da diesen Mitbürgern in ihren Heimatländern angeblich Politische oder sonstige Verfolgung droht.
Wer sich dieser Verfolgung in seinem Heimatland entzieht in dem er in ein anderes Land geht sollte sich auch an die Gesetze dieses Gastlandes halten.
Mein Fazit:
Gesetze und Vorschriften die nicht konsequent angewendet werden wirken nicht gegen Gewalt und Terror in unserem Land und sie schützen den Bürger nicht.
Die Politik darf sich nicht wundern wenn dann der Ruf einiger rechter Gruppierungen auf offene Ohren stösst.
BG

[ 30. September 2009, 15:38: Beitrag editiert von: Deichgeier ]
 
erstellt von Der Notorische Querulant (Benutzer # 2246) am 19. November 2009, 04:42:
 
Zitat:
Wer sich dieser Verfolgung in seinem Heimatland entzieht in dem er in ein anderes Land geht sollte sich auch an die Gesetze dieses Gastlandes halten.
Mein Fazit:
Gesetze und Vorschriften die nicht konsequent angewendet werden wirken nicht gegen Gewalt und Terror in unserem Land und sie schützen den Bürger nicht.

wenn es mal nur so einfach wäre
aber Dank Gewalt und Terror in unserem Land haben wir ein paar geheime Gesetze und Regulierungen geschaffen.Quelle hier
Wie halt ich mich an Gesezte, die geheim sind ??? Und die nicht einmal mein Anwalt sehen darf ???

Und was das Thema Drogen betrifft, muß ich als veranwortungvoller Elterteil sagen, ist es mir lieber, wenn mein Kind sich bekifft als besäuft. Kiffen hat zumindest noch keinen getötet ... eher das Gegenteil

Stephan
 
erstellt von Bibo (Benutzer # 2114) am 19. November 2009, 07:33:
 
Zitat:
Der Konsum ist in Deutschland ja nicht verboten und Verboten wurde es durch die Baumwollindustrie den Grass ist ja eine weiche Droge genauso wie Alkohl und Grass ist nicht so giftig wie Alkohol für den Körper. Wenn man mit kleinen Mengen grass erwischt wird, wird die Klage fallen gelassen allein das kostet dem Staat über 30 Millionen Euro dieses Geld sollten sie lieber in die Drogensucht stecken
Also das die Anklage pauschal eingestellt wird, kann man so nicht sagen, es kommt auf die Häufigkeit der Delikte an.

Haschisch und Gras werden nach wie vor im Volksmund noch unter weichen Drogen eingestuft, doch von weicher Droge kann man nicht mehr sprechen, da die Cannabis-Pfanzen hochgezüchtet werden um eine hohe THC Ausbeute zu erhalten. Soooo ist in den Jahren der THC Gehalt bei diesen Produkten erheblich gestiegen.
 
erstellt von Der Notorische Querulant (Benutzer # 2246) am 02. Dezember 2009, 21:29:
 
mit dem alten Gras, hätte Michael Phelps bestimmt keine 8 Goldmedallien bei den Olympischen Spielen gewonnen ...

dnq
 
erstellt von Der Notorische Querulant (Benutzer # 2246) am 14. Dezember 2009, 23:26:
 
Drug money saved banks in global crisis, claims UN advisor

wenn dies die Wahrheit sein sollte (und warum auch nicht- wer sonst hat solche Summen in Cash rumliegen ), sollten wir dann nicht, den
Zitat:
... meißten "dieser Art" ...
danken, für ihre hilfreiche Unterstützung in diesen "finanziellen Turbulenzen".

Wieviele Arbeitslose und Insolvenzverfahren mehr ohne die
Zitat:
völlig verdrogten Wiehler Jugend
???

Wäre in diesem Sinne ein Prosit
Zitat:
... das diese Leute aus Kuluren kommen wo das gesellschaftlich anerkannt ist.
angebracht ?

dnq
 


Diese Diskussionsforen werden betrieben von
melzer.de/sign



Powered by Infopop Corporation
Deutsche Version von thinkfactory
UBB.classicTM 6.3.0.1